Als Eckernförde noch drei Bahnhöfe hatte

von

Tabot-Triebwagen im Kreisbahnhof

28.04.2022: Vor zwei Tagen hielt Ilse Rathjen-Couscherung in der Stadthalle ihren Vortrag unter dem obigen Titel. In der Eckernfröder Zeitung stand, dass 400 Besucher gekommen waren. "Wenn man sich in der Nachkriegszeit mit jemand „am Bahnhof“ verabredete, dann war diese Ortsangabe zu ungenau. Denn Eckernförde hatte damals nicht nur einen Bahnhof, sondern drei: den Staatsbahnhof, den Kleinbahnhof und den Güterbahnhof". Der Vortrag warf einen kurzen Blick zurück auf die Zeit, als sich noch „Hoheiten“ im Bahnhof bewegten, aber das Hauptgewicht lag auf der Nachkriegszeit, als es noch Bahnsteigkarten gab, als Handwerker sämtliche Utensilien nicht mit Firmenwagen, sondern mit dem Zug transportierten, als einmal 800 Schüler/innen auf dem Bahnsteig unterwegs waren und es Tanz in der Bahnhofshalle gab.
Die Spenden des Abends in Höhe von mehr aus 2000 Euro wurde an “UKSH hilft Ukraine” weitergeleitet.

Zurück